Ausbildungscurriculum “Kompetenzforum integrative Onkologie”

Projektbeschreibung

Das Kompetenzforum Integrative Onkologie ist ein internationales Projekt, das von der Schweiz und Deutschland ausgeht und für onkologisch tätige Ärzte und Pflegepersonal konzipiert ist. Es handelt sich um ein Expertenupdate, bestehend aus 6 Seminarwochenenden über eine Gesamtdauer von 3 Jahren (2 Seminare pro Jahr). Die geplante Teilnehmeranzahl liegt zwischen 50 und 70 Personen pro Veranstaltung.

Das Kompetenzforum IO versteht sich als Experten-Plattform, die durch gezielte Wissens- und Erfahrungsvermittlung und Förderung der Kommunikation und Vernetzung die Kompetenz von Ärzten und medizinischem Personal erweitert, die Polarisierung zwischen der naturwissenschaftlichen und komplementären Onkologie aufhebt und zu weiteren Erkenntnissen in der Medizin führt.

Im Sinne der Patienten unterstützt das Kompetenzforum IO die Entstehung eines erweiterten, medizinischen Tätigkeitsprofils im Bereich der Onkologie. Das Wissen um die Möglichkeiten und Grenzen in der Onkologie wird erweitert, komplementäre Therapien als gleichwertige Methoden in die naturwissenschaftlichen Verfahren integriert und bei den Patientenberatungen verstärkt berücksichtigt.

Der internationale Austausch ermöglicht den Informationsfluss und Dialog zwischen den Experten, fördert die Vernetzung und Bildung von Arbeitsgemeinschaften und evoziert neue Forschungsansätze im Bereich der IO.

Die Einzigartigkeit des Kompetenzforums IO liegt im Brückenschlag zwischen naturwissenschaftlicher Onkologie und Komplementärmedizin, in den Vorstellungen von Patienten mit besonderen, onkologischen Krankheitsverläufen (bestcases) und im Aufbau einer Kommunikationsplattform für ein internationales  Expertennetzwerk IO.

Situationsanalyse / Bedarf

Integrative Onkologie ist eine Medizin, die von einer achtsamen, respektvollen, die Autonomie und Ressourcen des Patienten fördernden Haltung geprägt ist, die spezifische Krebstherapie mit supportiven und komplementärmedizinisch ausgerichteten Therapieverfahren verbindet und immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Während onkologischer Tagungen und Weiterbildungsveranstaltungen wurde von der Ärzteschaft wiederholt der Bedarf nach einem regelmäßigen, komprimierten Wissenstransfer durch  integrativonkologische Updates und Expertenerfahrungsaustausch auf internationaler Ebene geäußert.

Ca. 90% der Tumorpatienten wenden heute komplementärmedizinische Maßnahmen an. Im Bereich der onkologischen Weiterbildung fehlen noch anerkannte, strukturierte Konzepte sowie ein internationales Netzwerk zur Förderung der Kompetenz von Ärzten und medizinischem Personal, die im Bereich der IO arbeiten und forschen.

Im klinischen Alltag besteht auch großer Bedarf an onkologischer Beratung, die sowohl naturwissenschaftliche als auch komplementärmedizinsche Verfahren mit einbezieht und den Patienten befähigt, bewusste Therapieentscheidungen treffen zu können.

Mittels qualifizierter ärztlicher Beratung werden dem Patienten verschiedene, integrative Heilungswege aufgezeigt und ihm dadurch die Möglichkeit gegeben, aus der therapeutischen Vielfalt, die Verfahren zu wählen, die seinen eigenen Vorstellungen entsprechen, hohe innere Akzeptanz haben und dadurch den Heilungsprozess bestmöglich begünstigen.

Projektstart

2016

Ansprechpartner

Dr. Boris Müller-Hübenthal
Dr. Marc Schlaeppi

Downloads

Projektfortschritt

5%

Projektpartner